Ein Bulli-Kuchen für eine gute Geschichte <3

Heute Morgen habe ich einen wundervoll gemachten Bulli-Kuchen (naturgetreu von Hörerin Ursula Obermann) eingetauscht gegen eine schöne Erinnerung an das GuMo-Mobil und eine gute Geschichte, die wir mal im Radio gemeinsam erzählt haben. Patrizia Hopf aus Saarlouis hat ihn bekommen: sie hat an eine Reportage mit ihrem Vater erinnert, der als Rentner im Saarland behinderte Kinder in die Anne-Frank-Schule fährt – und, wenn man mal genauer nachfragt, eine Vergangenheit als persönlicher Fahrer “hoher Tiere” aus den 70ern und 80ern hat!

Geile Geschichte, an die wir uns da gemeinsam erinnert haben, hört sie euch hier noch mal an (09.11.2017)

Die glückliche Beschenkte 😊

Besuch bei der Dillinger Hütte: Bis 2045 Co2-neutral?

Die Dillinger Hütte ist das größte Grobblechwerk Europas! Hier werden im Walzwerk Bleche für zum Beispiel Windenergienanlagen hergestellt. Damit trägt die Hütte zur Energiewende bei, gleichzeitig stößt sie aber durch die Stahlproduktion viel Co2 aus. Das soll sich ändern: Bis 2045 soll die Hütte klimaneutral werden. Wie? Das hört ihr hier!

Station 52: Ein Morgen in der Krankenpflege

Heute Morgen bin ich bei Schwester Julia Sievers im Saarbrücker Klinikum mitgelaufen, auf einer internistischen Station mit Schwerpunkt Kardiologie. In den letzten Monaten haben die Belastungen in der Pflege weiter zugenommen und einige haben ihre Stellen verlassen. Julia macht ihren Job immer noch und das mit viel viel Ruhe, Geduld und Liebe. Wie sie ihren Job wahrnimmt und was an dem Morgen los war, hört ihr hier.

Journalismus und die Klimakrise

„Die Klimakrise war ein gewaltiges Nicht-Ereignis. (…) Es ist etwas Böses ohne die Bösen, eine Zerstörung ohne erkennbare Ideologie, es entzieht sich damit zunächst (…) den Dramabedürfnissen und Seelenstrukturen der Menschen.“ – Bernd Ulrich, DIE ZEIT

Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der Zeit, hat ein Buch geschrieben zusammen mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Im Medienpodcast für SR2, hier zu hören, haben wir über das Selbstverständnis von Journalist:innen in der Krise gesprochen. Brauchen wir eine neue Art von Berichterstattung und wie soll die aussehen?

Medien und Diversity

Spannender Talk! ❤ Wie weit sind wir beim Thema Diversity in der deutschen Medienlandschaft? Es kommen schon einige coole Formate auf wie zum Beispiel „Naber – was geht“ vom SWR oder die „Wakandische Welle“ von Schwarzen Journalisten und Journalistinnen um Alice Hasters. Generell gilt aber: Menschen mit Migrationsgeschichte oder Behinderung sind noch deutlich unterrepräsentiert. Was gibt es für Konzepte, dem entgegenzuwirken? Kollegin Katrin Aue und ich haben für SR2 Kulturradio mit dem Team vom neuen diversen BR-Trainee-Programm „Puls Talente gesprochen, Katharina Kestler und Hendrik Rack“.

„Theater des JA“ – in Zeiten der Pandemie

Das „Teatro del Sí“ von Marina Pallares, Schauspielerin aus Barcelona, ist eine Art und Weise, Trauma zu verarbeiten. Es beschreibt die Methode, JA zu dem zu sagen, was Menschen fühlen und es durch Theater auszudrücken. Dazu hat sie jetzt online mit einer kleinen Gruppe aus der ganzen Welt eine intuitive Aufführung zu Gefühlen in der Pandemie gemacht. Das war mega und ist auch für Menschen etwas, die kein Spanisch sprechen, da es zwischendurch Körper-Universalsprache ist. ❤ Zu sehen in einem kleinen Kreis: Hier.

Marina Pallares und das Teatro del Sí im Allgemeinen: Hier.

Jaaaa! Kurt-Magnus-Preis 2021 <3

Mir scheint heute die Sonne aus dem Hintern, äh, Gesicht, weil: Ich habe grade den Kurt-Magnus-Preis bekommen. 💛 Yes! Wofür? Für meine Geschichten im Hörfunk

Das sagt der hr-Pressetext dazu: klick.

Das sagen der SR und ich dazu: klick.

Danke an die herzlich warmen Menschen im Saarland, die mir mutig ihre Geschichten ins Mikro geplappert haben! Danke für die Zeit im SR3-Bulli und meine Redaktion, die mich oft mit einem „Häh, was macht sie denn jetzt?“ haben machen lassen, und dadurch sind mit die schönsten, ehrlichsten, schrägsten und authentischsten Momente entstanden. Und Danke an die Jury, bei der dieser Funke offensichtlich übergesprungen ist.

Ich freue mich sehr und sage: bis zur nächsten Geschichte! 💙

Russland und die Medien – „Es ist kompliziert?“

Gerade gehen Menschen in Russland für den russischen Oppositionsführer Alexei Nawalny auf die Straße. Er gilt nicht nur als politisch stärkster Kandidat gegen Putin, sondern hat sich auch ein eigenes Medienimperium über Social Media aufgebaut. Was für eine Rolle spielt dieser Mann im russischen Mediensystem? Wie stark sind private und regierungsalternative Medien dort? Und wie frei fühlen sich Journalist:innen in ihrer Arbeit? Kollege Thomas Bimesdörfer und ich sprechen darüber mit einer Frau, die Russland liebt und gleichzeitig einen scharfen Blick für die aktuelle Situation hat: ARD-Moskau-Korrespondentin Christina Nagel. Ein spannendes Viertelstündchen. Zu finden hier!